Von der SightCity: Echoortung

Dienstag, 18. Oktober 2016 - 8:11

Seit 13 Jahren ist die SightCity die wichtigste und größte europäische Fachmesse für praktische Hilfsmittel für blinde und sehbehinderte Menschen. Ich habe für euch die SightCity besucht, um euch Leserinnen und Lesern die spannendsten Neuigkeiten zu präsentieren. Die OrCam MyEye, die DotWatch und BlindShell habe ich euch schon in einem eigenen Beitrag vorgestelt.

Im Forschungsbereich präsentierte das Institut für Technik und Informatik der Technischen Hochschule Mittelhessen auf der SightCity das neuartige AHRUS-System.

AHRUS steht für Audible High Resolution Ultrasonic Sonar – zu Deutsch: hörbares hochauflösendes Ultraschallsonar. Bei diesem Gerät zur Unterstützung der menschlichen Echoortung (Klicksonar) handelt es sich um einen tragbaren Schallgenerator, der einen gebündelten Ultraschallstrahl aussendet. Durch eine spezielle Modulationstechnik wandelt sich der Schallstrahl auf seinem Weg durch die Luft allmählich in hörbaren Schall um, der mit den eigenen Ohren wahrgenommen werden kann, während die positiven Eigenschaften des Ultraschalls erhalten bleiben.

Der Nutzer wird damit zur „menschlichen Fledermaus“. Objekte in der Umgebung können durch Abtasten mit dem Schallstrahl hörbar gemacht und geortet werden. Dabei werden Größe, Entfernung und Oberflächenstruktur hörbar. Ultraschall liefert im Gegensatz zu normalem Schall auch von kleinen, dünnen oder fein strukturierten Objekten deutlich hörbare Echos, so dass auch dünne Pfosten, Strauchwerk und sogar Bodenstrukturen wie Gras oder Kopfsteinpflaster unterschieden werden können.

Die Reichweite dieses „akustischen Blindenstocks“ beträgt etwa 20 bis 30 Meter.