Reisen mit Sehbehinderung

Montag, 24. Juni 2019 - 9:06

Reisen ist schön. Reisen erweitert den Horizont. Reisen kann aber auch anstrengend sein und einen vor ungeahnte Schwierigkeiten stellen. Besonders wenn man eine Sehbeeinträchtigung hat. Mit einer guten Planung und Organisation im Vorhinein, lassen sich Sorgen und Ängste lindern, damit einem entspannten und sorgenfreien Urlaub nichts mehr im Wege steht.

Vor der Abreise

Damit Sie Ihren Urlaub entspannt antreten können, gilt es bereits vor dem Antritt einige Dinge zu beachten. Reisen Sie in eine andere Zeitzone, kann eine sprechende Funkuhr unterstützend sein. Sie empfängt das Zeitsignal der Atomuhr in Deutschland und zeigt immer exakt die Uhrzeit an. Somit verpassen Sie keinen Anschluss- oder Rückflug und keine Führung.
Am Tag des Abfluges sollten Sie genügend Zeit einplanen und nicht in letzter Minute zum Flughafen hetzen. Nützen Sie das Priority Boarding um in aller Ruhe Ihren Platz im Flugzeug zu finden, bevor die anderen Fluggäste einsteigen.
Für Reisen mit dem Zug ins Ausland sollten Sie sich vorab informieren, ob für Sie und Ihre Begleitperson die unentgeltliche Beförderung gilt. Das deutsche Mobilitätsportal für behinderte Reisende (ÖPVN) gibt darüber Auskunft.
Manchmal kann es hilfreich sein, Ihren Reiseanbieter oder das Personal der gewählten Unterkunft über ihre Beeinträchtigung zu informieren. Die Mitarbeiter des Hotels und des Flugpersonals werden im besten Fall stets bemüht sein, Ihnen Ihren Aufenthalt und Ihre Reise so angenehm wie möglich zu machen. Informieren Sie sich vorab im Internet oder bei Ihrem Reiseanbieter über spezielle Führungen für blinde und sehschwache Menschen.

Gepäck

Am sichersten und wirtschaftlichsten reisen Sie mit Handgepäck. Packen Sie nur die Sachen ein, die Sie wirklich benötigen. Bei längeren Reisen ist dies jedoch nicht immer möglich. Wir empfehlen ein Reisegepäck, das Sie immer leicht identifizieren können. Sehbeeinträchtigte Menschen können auf bunte Koffer oder schwarze Koffer mit einem hellen Gepäckanhänger oder Koffergurt setzen. Achten Sie dabei auf ausreichende Kontraste. Unser blindes und vielreisendes Mitglied Andreas hat einen speziellen Trick, wie er zu seinem Koffer nach einem Flug kommt: Er macht vor Antritt seiner Reise ein Foto mit dem Smartphone und bittet dann vor Ort jemanden, seinen Koffer vom Gepäckband zu holen. Damit Ihr Koffer nicht verloren geht, empfiehlt es sich, mit nur einer einzigen Fluglinie zu verreisen.

Navigation

Neue Orte zu entdecken und Menschen kennenzulernen kann aufregend sein. Sich im Großstadtdschungel zu verlieren und nicht mehr zurück zum Hotel zu finden ist weniger spannend, sondern beängstigend. Navigations-Apps am Smartphone bieten heutzutage eine einfache und schnelle Hilfestellung, um wieder auf den „rechten Pfad“ zu gelangen. Wir haben drei hilfreiche Apps für die Navigation aufgelistet:

  • AroundMe
    Wer kennt das nicht? Man ist in einem fremden Land und möchte schnell zum nächsten Bankomaten oder zurück zum Hotel. Mit der App AroundMe können schnell Informationen über die Umgebung herausgefunden werden. Die App erkennt, wo Sie sich gerade aufhalten und navigiert zum gewünschten Ziel. Außerdem kann AroundMe auch für die Planung von Ausflügen verwendet werden. So können Sie nach Sonderzielen in der Nähe von Orten suchen, die nicht ihrer aktuellen Position entsprechen. Sie ist mit VoiceOver vollständig zugänglich und einfach zu navigieren und zu verwenden.

  • BlindSquare
    BlindSquare ist eine Navigations-App mit Umgebungsbeschreibung, welche spezielle für blinde und sehbehinderte Menschen entwickelt wurde und über eine eigene Sprachausgabe verfügt. Die App bietet eine Wegbeschreibung, informiert über Kreuzungen, Straßennamen und POI (Points of interest) in der Umgebung. Somit ist sie der ideale Begleiter für sehbeeinträchtigte Menschen.

  • FlightAware (Flight Tracker)
    FlightAware informiert über aktuelle Nachrichten und Verspätungen der Flüge, Flughäfen und Fluggesellschaften weltweit. Reist man mit mehreren Fluggesellschaften so bietet die App den Vorteil, sich nicht jede einzelne App einer bestimmten Gesellschaft oder eines Flughafens installieren zu müssen. Die App gibt es für iOS und Android und ist mit VoiceOver auch für sehbeeinträchtigte Personen zugänglich.

Unterkunft

Machen Sie sich mit dem Hotel und dem Personal vertraut. Zögern Sie nicht, Unterstützung anzufordern oder nach Hilfe zu fragen. Bei der Buchung oder dem Check-in, können Sie nach einem Zimmer in der Nähe des Aufzugs bitten und sich beim Betreten des Zimmers die technischen Geräte wie die Klimaanlage erklären lassen.
In etlichen Ländern gibt es bereits barrierefreie Hotels, die auf die Bedürfnisse von Menschen mit einer Behinderung ausgerichtet sind. Der Verein „Vision Outdoor“ bietet Reiseangebote speziell für blinde und sehbehinderte Menschen und ihre Angehörigen an. Entscheiden Sie sich für ein herkömmliches Hotel, können Sie nach einer individuellen Gästebetreuung des Hotels anfragen.

Nützliche Links