Lange Nacht der Museen

Donnerstag, 27. Oktober 2016 - 11:41

Das Haus der Musik bietet blinden und sehbehinderten Menschen spezielle Führungen an

Die Gruppe, die sich am 1. Oktober um 16:00 Uhr im Haus der Musik einfindet, ist bunt gemischt. Etwa 20 Personen, vom jungen Mädchen über gesetzte Ehepaare bis zur rüstigen 90-Jährigen. Elisabeth Bauer vom Haus der Musik schafft es dennoch scheinbar mühelos, die unterschiedlichen Teilnehmer für ihre Worte zu begeistern. Für blinde und sehbehinderte Menschen sind gleich einmal die im Stiegenhaus angebrachten Klangpaneele interessant. Hier kann man die Töne auch spüren!

Weiter geht es mit dem Treppenklavier, im Hinaufgehen entsteht eine – mal mehr, mal weniger klangvolle – Melodie. Elisabeth Bauer verfügt über eine geschulte, kräftige Stimme, die ihr hilft, die relativ große Gruppe mit viel Witz und Sachkenntnis durch die spannende Welt der Musik zu begleiten. Besonders fein ist bei dieser Spezialführung, dass vieles angefasst werden darf. Die Verzierungen an der Tür, die Kordel des Vorhanges und die alten Fliesen rund um den Kamin im Otto-Nikolai-Zimmer werden eingehend ertastet. Besonders viel Spaß macht den Teilnehmern das Walzerwürfeln!

Das Haus der Musik bietet diesen besonderen Service noch das ganze Jahr über an. Anhand zahlreicher interaktiver Ausstellungsexponate und unter Berücksichtigung individueller Bedürfnisse wird Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Welt der Musik in einzigartiger Weise nähergebracht.

Mehr Informationen