Egon Schiele

Dienstag, 15. Januar 2019 - 13:07

Ausstellung im Belvedere mit neuem Tastrelief

Anlässlich des 100. Todestages von Egon Schiele findet noch bis 17. Februar 2019 in der Orangerie des Unteren Belvedere die Ausstellung „Egon Schiele. Wege einer Sammlung“ statt. Für sehbeeinträchtigte Menschen wurde ein neues Tastrelief präsentiert, das bei Spezialführungen zum Einsatz kommt. Nach der Vorlage des Gemäldes „Kauerndes Menschenpaar (Die Familie)“, einem Hauptwerk des Künstlers, wurde ein taktiles Modell entwickelt. Drei Ebenen heben sich vom Bildhintergrund ab, kompositorische Details werden mithilfe besonderer Texturen tastbar gemacht. Selbst die Konturen der Körper und Unterschiede in der Stofflichkeit sind gut wahrnehmbar. Das Tastrelief wurde mittels modernster Computertechnik von der Firma Tactile Studio. Design for All in Kunst und Kultur angefertigt.

Direkter Zugang

Daniele Marano ist als Experte für Barrierefreiheit und neue Technologien für die Hilfsgemeinschaft tätig und hat das tastbare Modell getestet: „Es ermöglicht Menschen mit Sehbeeinträchtigung erstmals den direkten Zugang zu Schieles Werk. Für mich und wahrscheinlich für viele andere eine ganz neue Erfahrung.“

Damit verfügt das Belvedere, das im Rahmen seiner „Anders Sehen-Führungen“ barrierefreie Angebote für blinde und sehbehinderte Menschen zur Verfügung stellt, über ein zweites Tastrelief. 2016 wurde im Rahmen des EU-Projektes AMBAVis Gustav Klimts „Kuss“ erstmals zum Anfassen präsentiert.

Termine

Am 25. Jänner 2019 kann im Oberen Belvedere um 16.30 Uhr Gustav Klimts berühmtes Gemälde „Kuss“ mithilfe des Tastbildes erlebt werden.

Eine Spezialführung zum neuen Tastrelief von Egon Schieles Werk „Die Familie“ im Unteren Belvedere findet am 2. Februar 2019 um 11.00 Uhr statt, bei der auch über die jüngsten Erkenntnisse zu Maltechnik und Arbeitsweise des Künstlers informiert wird.

Infos über Kosten und Anmeldung unter Tel. 01/ 79 557-134 bzw. E-Mail an public[at]belvedere[dot]at.

Ein Mann und eine Frau Tasten das Tastrelief des Gemäldes von Egon Schiele ab.
Daniele Marano von der Hilfsgemeinschaft testet das neue Tastrelief, Copyright: Ouriel Morgensztern/Belvedere Wien