Anker gelichtet

Donnerstag, 11. Oktober 2018 - 14:30

Ein Blogbeitrag von: Alexandra Schätz

Mit großer Vorfreude bereiten wir uns auf unsere regelmäßig stattfindenden Vergissmeinnicht-Feste vor. Das Treffen im September wurde seit einigen Wochen mit viel Spannung erwartet. Zum ersten Mal durfte Waltraud Portner-Frisch unsere Testamentsspenderinnen und Testamentsspender willkommen heißen.

Waltraud Portner-Frisch unterstützt seit Mai die Tätigkeiten der Hilfsgemeinschaft im Bereich Testamente und Verlassenschaften. Für das Treffen hat sie sich ein besonderes Motto ausgedacht: der Anker. Dieser soll die Beständigkeit, Kraft und Sicherheit widerspiegeln, mit der sich die Hilfsgemeinschaft für die Bedürfnisse ihrer Testamentsspender einsetzt. Der Anker als Zeichen der Hoffnung und Sehnsucht, spiegelte sich an diesem Nachmittag nicht nur in der liebevoll drapierten Dekoration des köstlich gedeckten Tisches wider, sondern auch in den zwischenmenschlichen Begegnungen. Man merkt sofort die tiefe Verbundenheit zwischen den Mitarbeitern der Hilfsgemeinschaft und ihren Mitgliedern. Viele davon sind bereits seit vielen Jahre mit der Hilfsgemeinschaft vertraut. So weiß man bereits vorher, wer seinen Kaffee mit Milch trinkt oder lieber den Apfelstrudel statt des Gugelhupfs möchte.

Heiteres Beisammensein

Nach der Sommerpause sind alle gekommen, um sich in fröhlicher Runde auszutauschen und die neue Mitarbeiterin der Hilfsgemeinschaft näher kennenzulernen. Zuvor gibt es, wie es sich für ein Fest gehört, leckere Mehlspeisen mit Kaffee und Tee. Während einige Mitglieder noch den reichlich gedeckten Tisch bestaunen, greifen andere bereits freudig zu und schnappen sich die ersten Zwetschkenkuchen und Punschkrapferl. Schnell kommt eine lebhafte Unterhaltung über den nächsten Flohmarktbesuch in der Waldpension und über das neue Freizeitangebot „Wohnzimmergespräche“ in Gange.

Gute Laune und nette Gespräche bei Kaffee und Kuchen.
Gute Laune und nette Gespräche bei Kaffee und Kuchen

In dankbarer Erinnerung

Ein wichtiger Aspekt in der Arbeit mit unseren Testamentsspenderinnen und Testamentsspendern ist die Erinnerung an dieselbigen. Mit lustigen Anekdoten erinnern wir uns an die im Frühjahr verstorbene Erika Feichtinger und Lygia Kapralek, die auf ein abwechslungsreiches Leben zurückblicken konnten.

Zum Abschluss des Festes gewährt uns Waltraud Portner-Frisch noch einen kleinen Einblick in ihr Leben. Vor ihrer Tätigkeit bei der Hilfsgemeinschaft, hat die studierte Germanistin die Fundraising-Abteilung der Diakonie geleitet. Unter anderem führte sie ihre Arbeit für „Brot für die Welt“ nach Moldau. Ihre Freizeit genießt sie vor allem an der frischen Luft, wo sie ihrer Passion für Nordic-Walken und Wandern nachgeht. Sie geht gerne ins Theater und hat ein besonderes Faible für skandinavische Krimis und Literatur.

Waltraud Portner-Frisch wurde herzlich von unseren Mitgliedern aufgenommen.
Waltraud Portner-Frisch wurde herzlich von unseren Mitgliedern aufgenommen.
Bild des Benutzers Silvia

Ehrliches Interesse füreinander, zuhören, Vertrauen, da sein wenn nötig - das ist wirklich einzigartig in der Vergissmeinnicht-Runde. Viel Freude an der Arbeit für diese tollen Menschen, liebe Waltraud Portner-Frisch!

Bild des Benutzers Silvia

Ehrliches Interesse füreinander, zuhören, Vertrauen, da sein wenn nötig - das ist wirklich einzigartig in der Vergissmeinnicht-Runde. Viel Freude an der Arbeit für diese tollen Menschen, liebe Waltraud Portner-Frisch!