FAQ: Akustikampel

Mobilität

Weil wir immer wieder Fragen von sehenden Menschen bekommen, hier das große FAQ zur Akustikampel. Alle Fragen und Antworten zur akustischen Ampel auf einen Blick.

Fragen und Antworten zur Akustikampel

Eine ATA (Akustik-Taktile-Ampel) gibt blinden und sehschwachen Menschen akustische und taktile Information zur Rot- und Grünphase einer Ampel. So wissen blinde und sehbehinderte Menschen, wann sie sicher die Straße überqueren können.

Eine Akustikampel hat 5 Funktionen:

  1. Orientierungssignal (Auffindeton) = langsamer Takkerton
  2. Bestätigungssignal = kurzer Ton, der informiert, dass die Akustikampel aktiviert ist
  3. Vibration während der „Grünphase“ (für zusätzlich hörbeeinträchtigte Menschen) + gleichzeitiges akustisches Freigabesignal bei Grün = schneller Takkerton
  4. Überkopflautsprecher, der während Grün auch ertönt = ein zusätzlicher Lautsprecher oben bei der Ampel
  5. tastbare Symbolleisten = Topografie der Kreuzung für blinde und sehschwache Verkehrsteilnehmer:innen
  6. tastbare Nummer der Akustikampel in Braille = die geben blinde und sehbehinderte Menschen bei Meldung kaputter Ampeln an

Das Bestätigungssignal ertönt: jetzt ist die Akustikfunktion aktiviert. Bei der nächsten Grünphase wird die Unterseite des Ampelkästchens jetzt vibrieren (besonders für hörbeeinträchtigte Menschen wichtig) und ein akustisches Freigabesignal (schnelleres Tackern) wird ertönen, solange es grün ist. Anders als viele glauben, wird die Ampel nicht schneller grün, wenn man drückt.

Durch das vermehrte Drücken kommt es zu einer schnelleren Abnutzung der akustischen Ampel und die einzelnen Funktionen werden schneller kaputt. Viele unserer Mitglieder sind dann mit nicht mehr, oder nur teilweise funktionierenden Akustikampeln konfrontiert. Selbstständig über die Kreuzung gehen wird so zur Herausforderung, ist ohne fremde Unterstützung nicht mehr möglich und außerdem sehr unsicher.

Es ist eigentlich sehr einfach: Wenn eine Ampel zu bedienen ist, damit es schneller grün wird, dann steht das für Sehende lesbar oben. Hat die Ampel also visuelle Hinweise (zB Aufschrift „BITTE DRÜCKEN“ oder Symbol eines Fingers, der den Knopf bedient), dann ist die Ampel für alle. Gibt es keinen visuell wahrnehmbaren Hinweis auf der Ampel, dann ist sie mit höchster Wahrscheinlichkeit nur für blinde und sehbehinderte Menschen.
Noch ein Tipp: Oft haben diese reinen ATA (Akustisch-Taktilen-Ampeln) auch einen Aufkleber oder ein Piktogramm mit dem international geltenden Logo für erblindete Menschen (Figur mit Langstock).

Melden! Die Stadt Wien hat eine eigene Meldestelle für kaputte Akustikampeln eingerichtet. Beim Lichttelefon kann man per Onlineformular oder Telefon gratis und rund um die Uhr Defekte und Schäden melden.

Seit 2014 haben wir eine Truppe von sogenannten Ampelpat:innen (61 in Wien, 2 in Krems) organisiert, die ehrenamtlich Kontrollgänge in ganz Wien und Krems machen und Schäden an Akustikampeln in bestimmten Zonen melden. Seitdem haben wir 15.000 Defekte gemeldet! So können Schäden viel schneller von der MA33 beseitigt werden. Das Projekt entstand aus dem Bedarf der Community heraus und ist soweit einzigartig in Österreich.

Die Ampelpatenschaft wird unterstützt aus Mitteln des Anerkennungsfonds für Freiwilliges Engagement beim Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Wollt ihr auch Ampelpate oder Ampelpatin werden? Ihr erhaltet eine theoretische und praktische Einschulung, ein euch zugeteiltes Gebiet (wenn möglich nähe eures Wohnortes) und eine Warnweste. Meldet euch bei:

Ihre Ansprechperson:

Alle Teammitglieder

Fiona Marschütz, MSc

Freiwilligenkoordination, Events, Messen (in Karenz)

marschuetz@hilfsgemeinschaft.at
Telefon:01 330 35 45 37

Maximilian Reutterer

Freiwilligenkoordination, Events, Messen

maximilian.reutterer@hilfsgemeinschaft.at
Telefon:01 330 35 45 38

Theresa Herzog

Freiwilligenarbeit, Events und Messen

theresa.herzog@hilfsgemeinschaft.at
Telefon:01 330 35 45 31