Augen schützen – Tipps für den gesunden Umgang mit der Sonne

AUGENtipps von AUGust

Sonnenschein macht gute Laune und hilft unserem Körper bei der Produktion von Vitamin D.

90 Prozent unseres Vitamin D-Bedarfs erzeugt unsere Haut unter Sonneneinstrahlung, nur zehn Prozent führen wir über Nahrungsmittel zu. Aber zuviel Sonne kann gesundheitliche Schäden verursachen: vorzeitige Hautalterung, erhöhtes Hautkrebsrisiko, Schäden an der Netzhaut. Sonnenbrillen mit hochwertigen Gläsern und UV-Schutz, speziell an Gewässern und im Gebirge, sollten selbstverständlich sein. Ganz besonders für Kinder ist die Sonnenbrille unerlässlich.

Schutz bieten aber auch Kleidung und Kopfbedeckungen, ein Sonnenschirm oder Sonnensegel leisten ebenfalls gute Dienste. Gegen UV-bedingte Hautschäden hilft der Sonnenschutz aus der Tube. Eine gute Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (20 oder höher) sollte schon eine Viertelstunde vor dem Aufenthalt im Freien aufgetragen werden. Nach dem Baden oder Duschen muss erneut zur Tube gegriffen werden. Dabei sollte man ruhig großzügig vorgehen, meist wird nur ein Drittel der erforderlichen Menge aufgetragen. Vorsicht ist auch geboten, wenn man bestimmte Medikamente einnimmt, die die Haut noch empfindlicher gegen UV-Strahlung machen.

Häufig werden Tabletten als Prophylaxe gegen Sonnenschäden und Folgeerscheinungen von Vitaminmangel angepriesen. Bei längerer, regelmäßiger Einnahme von Betakarotin, eine Vorstufe von Vitamin A, soll ein Lichtschutzfaktor von zwei bis vier erzielt werden. Hautrötungen können dadurch zwar vermieden werden, nicht jedoch UV-bedingte Hautschäden. Auf den üblichen Sonnenschutz darf man daher trotzdem nicht verzichten. Passionierte „Sonnenanbeter“ sollten einmal jährlich zur Kontrolle zum Hautarzt gehen.