Weltglaukomtag am 12. März

Information

Zum Weltglaukomtag am 12. März wird alljährlich auf die Notwendigkeit regelmäßiger Augenvorsorgeuntersuchungen hingewiesen. Das Glaukom, besser bekannt als Grüner Star, ist eine der heimtückischsten Augenerkrankungen und heute die zweithäufigste Ursache für Erblindung weltweit. In Österreich leiden rund 80.000 Menschen daran, mehr als 35.000 Personen sind bereits sehbehindert.

Keine Symptome

Bei einer Glaukom-Erkrankung werden die Nervenfasern an Netzhaut und Sehnerv zerstört. Das Augenleiden verläuft häufig ohne sicht-und spürbare Symptome: Gesichtsfeldausfälle bleiben lange unbemerkt, weil fehlende Teile des Bildes vom Gehirn ergänzt werden. Daher wird die Erkrankung oft viel zu spät diagnostiziert, die Schäden sind irreparabel. Die Ursache der Erkrankung ist eine schlechte Durchblutung des Sehnervs. Der wichtigste Risikofaktor ist ein erhöhter Augeninnendruck. Das Risiko am Glaukom zu erkranken, hängt aber auch vom Alter sowie von verschiedenen Faktoren ab: familiärer Belastung, einer dünnen Hornhaut, hohem und niedrigem Blutdruck sowie Migräne. Menschen über 40 sollten sich routinemäßig einmal im Jahr vom Augenfacharzt untersuchen lassen. Bei einem Verdacht auf ein Glaukom gehören zur schmerzfreien Untersuchung die Messung des Augeninnendrucks, die Gesichtsfeldvermessung (Perimetrie) und die Bewertung von Sehnervenkopf und Nervenfasern mittels OCT (Optischer Kohärenztomographie).

Bildtext: Die Perimetrie gibt Aufschluss über „blinde Flecken“ im Gesichtsfeld, Foto: BVA
Bildtext: Die Perimetrie gibt Aufschluss über „blinde Flecken“ im Gesichtsfeld, Foto: BVA

Aufgrund des stillen Verlaufs der Erkrankung ist die Früherkennung ganz wesentlich. Nur durch rechtzeitige Therapie kann der Verlust des Augenlichts aufgehalten bzw. verzögert werden. Mittels Augentropfen können in 90 Prozent aller Fälle der Augendruck gesenkt und die Durchblutung des Sehnervs verbessert werden. Nur ein geringer Teil der Patienten benötigt eine Operation oder Lasertherapie.

Bitte gehen auch Sie einmal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung bei Ihrem Augenfacharzt!

Zurück zur Übersicht