Wir erinnern uns

Dienstag, 29. Oktober 2019 - 10:10

In Gedanken der Verbundenheit mit unseren verstorbenen Förderern

Auch heuer wird die Aktion Vergissmeinnicht.at mit einer Erinnerungsveranstaltung zu Allerheiligen am Südwestfriedhof verstorbener Spenderinnen und Spender, die mit ihrem Testament über den Tod hinaus Gutes tun, gedenken. Bereits im Vorjahr nahm die Hilfsgemeinschaft aktiv daran teil und erinnerte sich dabei im Speziellen an unsere Testamentsspenderin Edith Trost. Dazu luden wir ihren Herzensverwandten Mag. Patrick Hartweg ein, aus ihrem Leben zu berichten.

Erinnerungen an unsere Testamentsspenderin Edith Trost

Patrick Hartweg ist der Sohn der Nachbarn von Frau Trost. Von Kind an bestand eine herzliche Verbindung zum Ehepaar Trost, das selbst kinderlos blieb. Er erinnert sich gerne an seine Wahltante und erzählt: „Sie wurde am 28. August 1924 als Edith Anna Wachtel in Wien geboren. Sie war das einzige Kind und zeitlebens war sie ihren Eltern tief verbunden. Von ihrem Vater lernte sie die Liebe zur sportlichen Betätigung und mit Bravour meisterte sie die Schule. Gerne hätte sie studiert, doch dies war aufgrund der wirtschaftlichen Verhältnisse leider nicht möglich. So wurde sie als Bürokauffrau ausgebildet und diese Tätigkeit lebte sie mit Leidenschaft. In ihrem ganzen Berufsleben war sie für ihre Genauigkeit und ihr exaktes Arbeiten bekannt.“

Bewegt erzählt Patrick Hartweg weiter: „Im Jahr 1966, meinem Geburtsjahr, heiratete sie Hans Trost und ab dieser Zeit war sie im Geschäft am Allerheiligenplatz im 20. Bezirk präsent. Für beide war es die zweite Ehe und der Beginn einer Lebensgemeinschaft, wie sie schöner nicht sein kann. Die gemeinsame Arbeit im Geschäft - Optiker Trost - in Wien-Brigittenau, wunderbare Reisen, sportliche Betätigung (Tauchen, Radfahren und Paareislaufen) - eine schöne, intensive Zeitspanne zu zweit. Garten und Haus in Niederösterreich wurden ein zweites Paradies.“

Porträtfoto von Edith Trost
Unsere Spenderin Edith Trost
Patrick Hartweg im Alter von 12 Jahren beim Heringsschmaus mit Edith Trost
Der 12-jährige Patrick beim Heringsschmaus mit Edith Trost.

Vertrauen

Gemeinsam hatte das Ehepaar beschlossen, sein Erbe der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen anzuvertrauen, nach dem Motto: „Wir haben unser Geld mit Menschen verdient, die schlecht sehen. Darum sollen es auch einmal Menschen bekommen, die schlecht oder gar nicht sehen.“

„Umso schmerzlicher war es für meine Tante, als ihr Mann Hans, den sie unendlich geliebt hatte, verstarb. Nun musste sie das Leben allein erlernen.“ Herr Mag. Hartweg berichtet, dass die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Frau Trost nach dem Tod ihres Gatten 2004 eine große Hilfe war: „Da kinderlos und ohne große Familie, konnte sie sich auf die Betreuung der Hilfsgemeinschaft im Alter verlassen. Erst die letzten Jahre brachten Mühen und gesundheitliche Beschwerden, die sie viel Kraft abgerungen haben.“

Am 24. Jänner 2017 verstarb sie im hohen Alter von über 92 Jahren. Gemeinsam mit einem kleinen Grüppchen von verbliebenen Freunden organisierte die Hilfsgemeinschaft das Begräbnis. „Auch für diesen Dienst und die weitere Grabpflege möchte ich mich bei der Hilfsgemeinschaft herzlich bedanken“, zeigt sich Patrick Hartweg verbunden.

Waltraut Portner-Frisch und Patrick Hartweg knien an einem Grab und halten gemeinsam ein Vergissmeinnicht-Symbol hoch
Waltraud Portner-Frisch und Patrick Hartweg gedenken der Verstorbenen, Copyright: Schedl / Vergissmeinnicht

Vergissmeinnicht

Wie dürfen wir unsere Spenderin Edith Trost in Erinnerung behalten? Als eine Frau, die konsequent ihren Lebensweg gegangen ist und sich für ihre Rechte einsetzte. Als eine Frau mit Disziplin und Ausdauer, die sich selbst nicht schonte. Als eine Frau, die großzügig sein konnte und als Wohltäterin für andere, die ihren Beitrag zu einer gerechten Gesellschaft leistete.

Die Hilfsgemeinschaft dankt allen Testamentsspenderinnen und –spendern und versichert, dass wir mit den uns nach dem Tod anvertrauten Gaben in ihrem Sinne sorgsam umgehen und unsere „Vergissmeinnicht“ in guter Erinnerung behalten.

Ansprechpartnerinnen

Für nähere Informationen über das Testamentsspender-Programm der Hilfsgemeinschaft wenden Sie sich bitte an
Mag. Waltraud Portner-Frisch
Tel. 01/ 330 35 45 – 39
E-Mail: portner-frisch[at]hilfsgemeinschaft[dot]at

oder

Alexandra Kleinheinz
Tel. 01/ 330 35 45 – 30
E-Mail: kleinheinz[at]hilfsgemeinschaft[dot]at