3DAN - 3D Audio Navigation

Laufende Projekte

Das Ziel ist die Bewertung der Erfolgsaussichten einer intuitiven Navigationshilfe mit räumlichem Audio für ältere Menschen.

Die nötigen innovativen Inhalte sind:

  • Experimentelle Analyse, wie sich altersbedingte Hörprobleme auf die Wahrnehmung von räumlichem, virtuellen Audio zur Navigation auswirken, sowie technische Analyse von Lösungen, um räumliche Hörprobleme zu mildern,
  • Definition von Faktoren des technischen Set-Ups (Augmented Reality und Mobile Devices), die eine Balance zwischen Messgenauigkeit und Benutzerfreundlichkeit herstellen und
  • Erforschung der User Experience Faktoren, die eine hohe User-Akzeptanz sicherstellen.

Unabhängige Mobilität ist wesentlich für die Erhaltung der Lebensqualität älterer Menschen. Aufgrund von unterschiedlichen körperlichen Veränderungen und Einschränkungen im Alter können Navigationsaufgaben zu einer Herausforderung werden. Die Zielgruppe benötigt intuitive Navigationshilfen mit einer geringen Einstiegsbarriere. Die Wahrnehmung von räumlichem Sound und die darauf basierende Richtungsbestimmung ist eine früh gelernte Fähigkeit des Menschen. Das Projektteam möchte sich diese zunutze machen und eine non-visuelle Navigationshilfe mit binauralem, virtuellem Audio entwickeln.

Der Fokus lag bisher rein auf blinden Personen. Die Motivation zur Durchführung der Sondierung liegt darin, die geplante Entwicklung auf Basis der Bedürfnisse der diversen Gruppe älterer Menschen zu bewerten. Die Analyse muss dabei Hörbeeinträchtigungen sowie Spezifika der Lebensumstände und Technologienutzung älterer Personen (die sich stark von den Anforderungen blinder Personen unterscheiden können) berücksichtigen. Bei erfolgreicher Sondierung der Erfolgsfaktoren der Lösung bei älteren Menschen kann somit eine wesentlich größere Zielgruppe erreicht werden.

Bestehende Navigationshilfen beinhalten oft aufwendige Hardware-Set-ups oder komplexe Interaktionen. Im Gegensatz zu den bei Turn-by-Turn Navigation üblichen verbalen Anweisungen muss räumlicher Sound nicht interpretiert werden und die Navigation in Richtung der Geräuschquelle geht damit schneller und mit geringerer kognitiver Belastung.

Anwendungen mit räumlichem Sound konnten sich jedoch bisher aufgrund der nicht ausreichenden Beachtung von Userbedürfnissen am Markt nicht durchsetzen. Der Innovationsgehalt gegenüber dem Stand der Technik liegt damit in der Einfachheit und Intuition des Ansatzes basierend auf handelsüblichen Augmented Reality und mobilen Geräten, der vorhandene Seh- und Hörbeeinträchtigungen in der Zielgruppe berücksichtigt. Dabei wird in der Sondierung die optimale Balance zwischen komplexen Hardware- und Softwarekomponenten (für eine genaue Wiedergabe des räumlichen Audios) und einem möglichst einfachen und kostengünstigen Set-Up (für optimale User Experience und Akzeptanz) analysiert.

Das Projekt liefert folgende Erkenntnisse:

  • Eignung der 3D Audio Navigation für ältere Menschen mit unterschiedlichen Seh- und Höreinschränkungen ist quantitativ bewertet
  • Optimales technisches Set-Up aus handelsüblichen Augmented Reality und mobilen Geräten ist analysiert
  • User Experience Faktoren, relevant für das Erfolgspotenzial des Ansatzes, wie das Sounddesign und die Gestaltung der Wegpunkte bei der Navigation, sind analysiert

Die Projektpartner