Tastführung Kunsthistorisches Museum: Horror in der Kunst

Nutzen Sie die Tastführungen für sehbeeinträchtigte Personen im Kunsthistorischen Museum.

Veranstaltungen & Freizeit, Events

Dauer: 1 Stunde
Treffpunkt: Eingangshalle des Kunsthistorischen Museums, nach der Ticketkontrolle
Ort: Kunsthistorisches Museum, Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien

Info & Anmeldung: an Julia Häussler per Mail julia.haeussler@khm.at oder Telefon +43 1 525 24 5210.

Tastführung Barriere*FREI*Tag

Kunst berührt alle Menschen – und das auf unterschiedlichste Weise. Sie gemeinsam zu erleben, ist Ziel der inklusiven Führungen im Kunsthistorischen Museum. Es erwarten Sie spannende Objekte, die aufregende Geschichten erzählen. Im Rahmen der Tastführungen jeden ersten Freitag im Monat entsteht eine intensive Auseinandersetzung mit einzelnen Kunstwerken: Ausführliche Bildbeschreibungen und Tastmaterialien wecken unterschiedliche sinnliche Eindrücke, die die Vorstellungskraft unterstützen und die Fantasie anregen.

Durch Mark und Bein - Horror in der Kunst

Nicht erst seit dem Horrorfilm mögen es Menschen, sich zu gruseln. Auch in der Malerei finden wir scheußliche Dämonen, unberechenbare Hexen und blutige Gemetzel. Haben Sie starke Nerven? Dann kommen Sie mit – es wird schaurig-schön!
Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an sehbeeinträchtigte oder blinde Kunstinteressierte, gerne mit Begleitung. 

Barrierefreies Angebot im kunsthistorischen Museum

Blinden und sehschwachen Menschen eröffnet sich im Kunsthistorischen Museum eine ganz neue Sicht auf Gemälde. Dank spezieller Technologien können Bilder in zu ertastende Reliefs umgesetzt werden. Dadurch kann der Besucher die Grundformen, aus denen eine gemalte Komposition besteht, selbständig und direkt erfassen. Die gewonnenen Eindrücke werden zusätzlich durch verbale Erläuterungen von Kunstvermittlerinnen und - vermittlern vertieft. Außerdem steht eine Broschüre in Brailleschrift zur Verfügung, die neben einer blindengerechten Bildbeschreibung auch weiterführende Informationen über das jeweilige Werk beinhaltet. Zum Gemälde passende Gegenstände für weitere taktile Erfahrungen vertiefen die gewonnen Eindrücke.

Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs schulte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kunsthistorischen Museums Wien im Umgang mit sehbeeinträchtigten Menschen durch spezielle Sensibilisierungstrainings.

Um eine Anmeldung bis spätestens 26. Mai 2022 wird gebeten.